Gehalt in der IT

Karriere-Ratgeber » Bewerbung » Gehalt in der IT

Gehalt in der ITFragen Sie sich wie viel Sie im IT-Bereich verdienen können? Sind Sie IT-Spezialist und möchten Ihre weitere berufliche Entwicklung planen? Oder steht bereits ein Interview für Ihren Traumjob an und Sie möchten im richtigen Moment die richtige Gehaltsangabe machen können? In diesem Artikel haben wir alle wichtigen Informationen über Gehälter in der IT für Sie zusammengestellt.

Wovon hängen Gehälter ab?

Gehälter, egal ob in der IT oder sonstwo, hängen grundsätzlich von einer Reihe verschiedener Faktoren ab. Dazu gehören Berufserfahrung, Unternehmensgröße, angestrebte Position innerhalb des Unternehmens, die Branche, Ihr höchster Abschluss und die Lebenshaltungskosten vor Ort. In diesem Artikel fassen wir einige hilfreiche Informationen zusammen, die Ihnen zur Vorbereitung auf Bewerbungsgespräch, Gehaltsverhandlung oder Karriereplanung helfen können.

Hohe Nachfrage, hohe Gehälter

Generell stehen die Jobchancen für Informatiker, Fachinformatiker, ITAs und andere IT-Experten bestens. Seit 2017 ist die IT-Branche zusammen mit der Telekommunikationsbranche der größte industrielle Arbeitgeber Deutschlands. Auch in der Automobilindustrie, im Maschinenbau, der Medizintechnik und im Handel wächst der Bedarf an IT-Fachkräften stetig. Die hohe Nachfrage wirkt sich dabei positiv auf die Gehaltsentwicklung aus (bitkom.org).

In welche Position verdiene ich was?

Das durchschnittliche Gehalt in der IT liegt bei etwa 64.837 € brutto. Akademiker verdienen hier mit etwa 68.703 € Brutto deutlich mehr als Nicht-Akademiker mit 58.509 €. Betrachtet man konkrete IT-Berufe, verdienen Spezialisten in der IT-Sicherheit mit durchschnittlich über 74.600 € Jahresgehalt am meisten, gefolgt von IT-Projektleitern mit ca. 72.500 € und SAP-Beratern mit knapp über 72.000 €. System- und Netzwerkadministratoren verdienen mit im Schnitt 47.600 € vergleichsweise wenig. Das Schlusslicht bilden Fachkräfte im Bereich Webdesign Webdevelopment mit ca. 37.400 €.

 

Quelle: Gehalt.de, Die Große IT-Studie 2018

Die Erfahrung macht’s

Natürlich hängt das Gehalt auch von der Berufserfahrung ab. Berufseinsteiger verdienen selbstverständlich weniger als Kollegen mit drei, fünf, oder mehr Jahren Berufserfahrung. Im Durchschnitt liegt das Einstiegsgehalt in der IT bei ca. 42.000 €. Bei mehr als zehnjähriger Erfahrung beträgt der mittlere Jahresverdienst im Schnitt 66.300 €.

Quelle: Gehalt.de, Die Große IT-Studie 2018

 

Start-Up oder Konzern?

Was für andere Industriezweige und Branchen gilt, ist auch für den Bereich IT gültig: Je größer das Unternehmen, desto höher das mögliche Gehalt. Für eine IT-Fachkraft in einem Kleinunternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern beträgt der durchschnittliche Verdienst ca. 49.700 €. In einem Unternehmen mit mehr als tausend Beschäftigten liegt dieser Wert bei fast 77.900 €. Ähnlich sieht es bei der Vergütung in Führungspositionen aus. Hier beträgt das Bruttojahresentgelt in kleinen Unternehmen im Durchschnitt etwa 98.600 €, in Großunternehmen und Konzernen etwa 133.000 €.

Bedeutet das, dass ein großes Unternehmen einem kleinen als Arbeitgeber immer vorzuziehen ist? Sicher nicht. Erstens fallen die Einstiegsgehälter im Vergleich meist deutlich weniger unterschiedlich aus, zweitens gestaltet sich die individuelle Karriere in kleinen und großen Unternehmen mitunter ganz anders. Wer z.B. in einem dynamisch wachsenden Start-Up einsteigt, befindet sich eventuell bereits Jahre früher in einer Führungsposition, als wenn der Einstieg in einen internationalen Konzern erfolgt.

 

Quelle: Gehalt.de, Die Große IT-Studie 2018 & StepStone Absolventen Gehaltsreport 2017

 

Quelle: Gehalt.de, Die Große IT-Studie 2018

 

Auf den Abschluss kommt es an

Welcher Abschluss ist für die Karriere als Informatiker sinnvoller, Bachelor oder Master? Oder vielleicht doch lieber eine Ausbildung anstatt eines Studiums? Grundsätzlich kann man sagen, dass höhere Bildungswege auch höhere Gehälter mit sich bringen. Im Detail betrachtet gestalten sich die Gehaltsunterschiede bei Bachelor und Masterabschluss oder aber abgeschlossener Ausbildung jedoch nicht immer gleich. Bei abgeschlossenem Informatikstudium verdienen IT-Einsteiger in Deutschland ca. 44.700 € brutto im Jahr. Nach Tätigkeitsbereich ist der Gehaltsunterschied im Prozessmanagement am größten, in der Webentwicklung hingegen kaum vorhanden. Im Projektmanagement verdienen Bachelor-Absolventen durchschnittlich sogar mehr als Einsteiger mit Masterabschluss. Berufseinsteiger mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung z.B. als Fachinformatiker für Systemintegration erwartet ein Jahresgehalt zwischen 20.400 und 25.200 € brutto. Bei Steuerklasse 1 und Wohnsitz in NRW würden hier ca. 1.221 € bis 1.447 € netto zur Verfügung stehen (brutto-netto-rechner.info)

 

Quelle: absolventa, StepStone Absolventen Gehaltsreport 2017

 

Vielversprechende Branchen

Bekanntermaßen finden Informatiker & Co. in Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 nicht nur in der Informationstechnik oder Telekommunikationsbranche eine Anstellung. In welcher Branche lockt jedoch das größte Gehalt? Aktuelle Studiendaten aus 2018 zeigen, dass in Luft- & Raumfahrt, der Pharmaindustrie, im Bankensektor und in der Automobilindustrie besonders gut gezahlt wird.

 

Quelle: StepStone Gehaltsreport 2018

 

Regionale Unterschiede

Je nach lokalen Lebenshaltungskosten, sowie dem Verhältnis zwischen Stadt- und Unternehmensgröße gibt es auch in der IT regionale Gehaltsunterschiede. Je teurer der Lebensunterhalt, desto höher fallen tendenziell die Gehälter aus. Dies und die Tatsache, dass Großunternehmen in der Regel in größeren Städten ansässig sind, führt dazu, dass in großen Städten und Städten im Westen mehr gezahlt wird als in Kleinstädten und im Osten Deutschlands.

Bezahlung nach Bundesland

Ein Blick auf die Bezahlung von Informatikern, Fachinformatikern und co. nach Bundesland zeigt auch hier teils deutliche Unterschiede. Am besten wird in Hessen, insbesondere in Frankfurt am Main, verdient. Hier zahlen Firmen ca. 21% mehr als im Bundesdurchschnitt. Auch in Bayern und Baden-Württemberg steht es besonders gut um die Verdienstaussichten für IT-Fach- und Führungskräfte. In München sind durchschnittlich 20% mehr zu erwarten als im Durchschnitt aller Bundesländer. Auch Stuttgart und die nordrhein-westfälische Hauptstadt Düsseldorf liegen mehr als 10% über dem Schnitt.

Wie ermittle ich meine Gehaltsvorstellung?

Wenn sie nicht schon in der Stellenanzeige gestellt wird, begegnet man ihr spätestens beim persönlichen Vorstellungsgespräch – die Frage nach den eigenen Gehaltsvorstellungen. Viele Bewerber lassen sich von diesem Thema leicht verunsichern. Wer möchte sich schon unter Wert verkaufen, oder mit zu hohen Angaben zum Gehalt die eigenen Chancen auf eine erhoffte Anstellung zunichte machen?

Schwieriger noch als im Bewerbungsgespräch wird es in der Gehaltsverhandlung. Um für das anvisierte Wunschgehalt argumentieren zu können, ist es wichtig, den eigenen “Wert” zu kennen. Vergleichszahlen können helfen, sich in einer Gehaltsspanne einzuordnen.  Fragen Sie sich also: “Was verdienen andere in meiner Position?”.

Falls Sie eine konkrete Stelle im Blick haben und Ihr potenzieller zukünftiger Arbeitgeber einem Branchenverband angehört, ist der Vergleich mitunter einfach. Sie können gegebenenfalls bei Arbeitnehmerverbänden oder Gewerkschaften Durchschnittsgehälter oder tarifliche Vereinbarungen recherchieren.

Wenn der Arbeitgeber an einen Tarifvertrag gebunden ist, wird der Gehaltsvergleich in der Regel noch simpler. Sollten jedoch keine Gehaltszahlen zu finden sein, ist es natürlich möglich online Gehaltsvergleichs-Portale für die Recherche zu nutzen. Bedenken Sie dabei aber immer, dass Angaben auf entsprechenden Portalen häufig nicht repräsentativ sind. Besonders hohe oder niedrige Gehaltsangaben können leicht den Durchschnittswert verzerren.