Photonik

Karriere in der Welt des Lichts

Photonik? Oft versteckt und unsichtbar, manchmal schreiend grell, immer mit Lichtgeschwindigkeit – die Photonik macht fast alles möglich: Flachbildschirme, Smart-Phone-Displays, Blu-ray-Player, Megapixel-Fotografie, Glasfaser-Internet, Solarzellen, Laserschneiden, Laser beim Zahnarzt, Scannerkassen, Lichtschranken, Laserschweißen, Röntgengeräte, Sensoren und Kameras fürs Auto, Laserchirurgie, neueste Beleuchtungstechnik, Pico-Projektoren, Mikrodisplays, OLED-Fenster, 3D-Druck und, und, und.

Marktvolumen

PhotonikDer Weltmarkt der Photonik beläuft sich heute auf über 350 Milliarden Euro und wächst mit rund acht Prozent jährlich. In Deutschland gibt es etwa 1000 Photonik- Unternehmen mit ca. 140.000 Arbeitsplätzen – Tendenz steigend. Techniken rund um Klimaschutz, IT, Kommunikation, Mobilität, Produktion oder Medizin kommen heute ohne Wissen über das Photon nicht mehr aus.

Berufseinstieg

Damit ist die Photonik eine Schlüsseltechnologie – gefragt sind Spezialisten aus zahlreichen technischen und naturwissenschaftlichen Bereichen, seien es Physiker, Elektro- oder Maschinenbau-Ingenieure, Biologen oder Chemiker. Der Sprung in die Photonik ist auch für Quereinsteiger aus angrenzenden Fachbereichen möglich.

Voraussetzungen sind in erster Linie Begeisterung und Neugier für Technik und Experimentierfreude. „Die Photonik ist interdisziplinär, entsprechend vielfältig sind die Karrieremöglichkeiten“, sagt Dr. Sonja Dulitz, Bildungsexpertin und ehemalige Mitarbeiterin des Zentralverbandes der Elektrotechnik und Elektroindustrie (ZVEI). Die Photonik bietet vielfältige Berufschancen, ob als Entwickler in der F&E-Abteilung für LEDs, Laser, Sensoren oder Medizintechnik, als Optik-Ingenieur, Konstrukteur, Software-Spezialist oder als Projektleiter – hier ist für jeden etwas dabei.

Verknüpfung von Optik und Elektrotechnik

Die Photonik ist die Technik mit dem Licht. Sie verknüpft die Optik mit ihren Lichtteilchen – den Photonen – mit der Elektronik und schafft so etwas Neues. Die LED ist ein gutes Beispiel: Die Halbleiter-Elektronik produziert Licht. Plötzlich muss neben dem Elektronik-Design auch auf das Optik-Design geachtet werden, z.B. für eine gute Lichtauskopplung und geringe Verluste. Diese immer enger werdende Verzahnung der Schlüsseltechnologien Elektronik und Optik zur Photonik sorgt beständig für neue technische Highlights– Microsoft Kinect und Google Glass sind bestimmt erst der Anfang.

Prof. Dr. Andreas Tünnermann, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Optik und Feinmechanik: „Wenn wir uns heute den Weltmarkt im Bereich der Mikroelektronikindustrie anschauen, wird dieser dominiert von Firmen wie Samsung, Intel oder Toshiba. Und wenn man dann in diese Fabriken kommt, stellt man plötzlich fest, dass 80 Prozent der Maschinen, die dort eingesetzt werden, ein optisches Herz haben, das aus Deutschland kommt. Das zeigt, dass diese Branche lebt und an verschiedenen Stellen an ganz spannenden Themen arbeitet. Optik ist sexy!“

Was ist so faszinierend an der Photonik?

„Die Photonik erlaubt uns ungeahnte Einblicke in die Natur – wir können Atomen beim Schwingen zusehen und werden Zeuge, wie das Universum atmet. Und ganz nebenbei fällt die eine oder andere technische Revolution ab: Internet ohne Photonik? Undenkbar. Autos ohne Laser? Unfahrbar. Moderne Medizin ohne Licht? Unüberlebbar“, meint dazu Falk Eilenberger, Doktorand am Abbe Center of Photonics an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Die Photonik-Branche in Zahlen

Der Photonik Branchenreport 2013 stellt die Photonik-Branche für die Jahre 2005 und 2011 vor und gibt einen Ausblick auf das Jahr 2020. Herausgeber sind die Industrieverbände SPECTARIS – Deutscher Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien e.V., der VDMA – Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbau e.V., der ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie sowie das BMBF – Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Der Report ist kostenfrei erhältlich unter www.photonik-forschung.de.

Die Kennzahlen des Reports sind in folgender Übersicht zusammengefasst

Kennzahl
2005
2011
Änderung
2020
Änderung
Umsatz weltweit in Mrd. €
228
350
jährliches Wachstum um 7,5 %
615
jährliches Wachstum um 6,5 %
Produktion Deutschland in Mrd. €
17
27
jährliches Wachstum um 8 %
44
jährliches Wachstum um 5,6 %
Beschäftigte Deutschland (mit Zulieferern)
104.000
134.000
165.000

 

Zwischen 2005 und 2011 ist der Umsatz der Photonik-Branche um mehr als 100 Milliarden Euro gewachsen. Der Report prognostiziert mit einem Umsatz von 615 Milliarden Euro im Jahr 2020 ein jährliches Wachstum von 6,5%.

In Deutschland stieg das Produktionsvolumen im Zeitraum von 2005 bis 2011 um 8%. Innerhalb von sechs Jahren konnte somit eine Umsatzsteigerung von 10 Milliarden Euro generiert werden. Ganz vorne mit dabei sind insbesondere die Felder Medizintechnik und Life Sciences, Produktionstechnik, Bildverarbeitung und Messtechnik sowie Optische Komponenten und Systeme. Insgesamt nimmt Deutschland innerhalb Europas – mit einem Marktanteil von 40% – eine Spitzenstellung in der Photonik-Branche ein.

Diese Entwicklung hat spürbar positive Auswirkungen auf die Beschäftigungszahlen. Die Photonik-Branche stellt sich als Wachstums- und Jobmotor dar. Insgesamt entstanden zwischen 2005 und 2011 mehr als 30.000 Arbeitsplätze. Die beruflichen Aussichten für junge Akademiker bleiben auch in den kommenden Jahren hervorragend.

Dr. Bernhard Eickenberg