Berufsperspektiven für Mediziner

Mediziner erwarten vielseitigere Karriereperspektiven als allgemein bekannt ist. So sind z. B. Ärzte auch immer mehr in Positionen fernab der kurativen Medizin gefragt. Ob in der Industrie, in Forschungseinrichtungen oder in öffentlichen Ämtern – die Berufsmöglichkeiten eines Mediziners sind heute vielseitiger denn je.

Erste Karriereentscheidungen

Bereits während des Studiums legen Mediziner wichtige Weichen für Ihren zukünftigen Karriereweg. Viele Mediziner entscheiden sich für eine Promotion zum Dr. med. Die Promotion kann je nach Wahl des Themas einige Monate, oder im Fall einer experimentellen Promotion einige Jahre dauern. Wenn der Karriereweg in Richtung Forschung gehen soll, ist eine experimentelle Doktorarbeit eine gute Basis.

Karriere im Krankenhaus

Entscheidet sich der Mediziner nach der seiner Approbation zu einer weiteren 5- bis 6-jährige Facharztausbildung, legt er durch die Wahl der Fachrichtung thematische Schwerpunkte für das spätere Arbeitsfeld. In dieser Zeit ist er als Assistenzarzt unter Aufsicht eines leitenden Arztes tätig. Ferner steht langfristig der Weg bis zum Ober- oder Chefarzt an einem Krankenhaus oder einer Klinik offen. Darüber hinaus sind die Gehälter angestellter Ärzte an kommunalen Krankenhäusern und Universitätskliniken tariflich geregelt. An Kliniken in privater Trägerschaft gibt es ebenfalls Tarifverträge für Ärzte. Die Position des Chefarztes wird meist außertariflich bezahlt.

Quelle: oeffentlicher-dienst.info

Quelle: oeffentlicher-dienst.info

Der Chefarzt-Vetreter an kommunalen Krankenhäusern wird ab dem 3. Jahr außertariflich bezahlt.

Quelle: helios-gesundheit.de

An HELIOS-Kliniken wird der leitende Oberarzt ab dem 2. Jahr außertariflich bezahlt.

Quelle: helios-gesundheit.de

Quelle: marburger-bund.de

Bei Fachärzten und Oberärzten an Rhön- und Asklepios-Kliniken findet ab dem 4. Jahr eine tarifliche Änderung statt. Die Gehälter von Chefarzt-Vertretern werden ab dem 4. Jahr außertariflich geregelt.

Niedergelassene Ärzte

Ärzte, die nicht in einem Krankenhaus arbeiten möchten, haben die Möglichkeit eine eigene Praxis zu eröffnen oder in Ärztehäusern und Gemeinschaftspraxen tätig zu sein. Im Alltag ist wie in der Klinik auch in der Arztpraxis eine hohe Einsatzbereitschaft gefragt. Notdienste und Überstunden sind nur zwei Beispiele. Wie auch bei Selbstständigen in anderen Branchen, ist das Gehalt von niedergelassenen Medizinern schwer zu ermitteln.

Mediziner in der Arbeits- und Betriebsmedizin

Die Tätigkeit als Mediziner in der Arbeits- und Betriebsmedizin bietet aufgrund des aktuellen Nachwuchsmangels hervorragende Karriereperspektiven. Arbeitsmediziner beschäftigen sich mit arbeits- und umweltbedingten Gesundheitsschäden und bilden so eine Schnittstelle zwischen Arbeitsumfeld und Arbeitnehmer. Im Gegensatz zur Tätigkeit eines Arztes in einer Klinik oder einem Krankenhaus übernehmen Arbeitsmediziner vor allem Aufgaben aus dem Bereich Gefahrenprävention. Sie überprüfen Arbeitszeiten und Abläufe, sind verantwortlich für betriebliche Gesundheitsförderung und erstellen Konzepte für die notfallmedizinische Versorgung und Erste-Hilfe- Richtlinien. Fachärzte in der Arbeits- und Betriebsmedizin befassen sich mit Berufskrankheiten, der Wiedereingliederung von chronisch kranken Mitarbeitern und der Beurteilung der Arbeitsfähigkeit von Arbeitnehmern.

Berufsperspektiven für MedizinerNeben dem medizinischen Wissen sind je nach Unternehmen Kenntnisse in der Chemie, Biologie und Physik nützlich. Zudem müssen Arbeits- und Betriebsärzte mit den gesetzlichen Rahmenbedingungen wie der gesetzlichen Unfallversicherung oder dem Arbeitssicherheitsgesetz vertraut sein. Die Ausbildung zum Arbeits- und Betriebsarzt verläuft über die strukturierte Qualifikation zum Facharzt für Arbeitsmedizin und dauert circa 5 Jahre.

Medizininformatik

Wenn Sie als Mediziner eine hohe Affinität zu Informatik-Themen haben, können Sie auch eine Karriere in der Medizininformatik anstreben. Medizininformatiker können sowohl in der Entwicklung als auch in der Implementierung von Software, im Support und Vertrieb tätig sein. Egal ob Krankenhausinformationssystem, digitale Patientenakte oder Studiendatenbanken, spezifisch medizinische Anwendungen sind im Klinik- und Praxisalltag essenziell.

Medizininformatiker können sowohl für die Programmierung als auch für die Projektierung der Anwendungen verantwortlich sein. Analog zum Naturwissenschaftler als Bioinformatiker, werden bei Quereinsteigern aus der Medizin fundierte IT- Kenntnisse auch ohne Programmiertätigkeit in jedem Fall vorausgesetzt. Dies ist notwendig, um z. B. abzuschätzen zu können, ob ein Projekt realisierbar ist. Die Medizininformatik-Branche ist aufstrebend, sodass sie auch für Mediziner vielseitige Einsatzmöglichkeiten und Karriereperspektiven bietet.

Medizinisches Qualitätsmanagement

Wer nicht ganz dem Klinikalltag aufgeben möchte, kann auch im Klinik-Management tätig werden. Qualitätssichernde Maßnahmen sind heute keine freiwillige Selbstverpflichtung mehr, sondern gesetzlich vorgeschrieben. Für Mediziner ergeben sich daraus interessante Karriereperspektiven im Qualitätsmanagement.

Wer im medizinischen Qualitätsmanagement tätig werden möchte, muss neben dem abgeschlossenen Medizinstudium über ausreichend Klinikerfahrung verfügen. Als Mediziner im Qualitätsmanagement sollten Sie Erfahrungen im Krisenmanagement haben, mit Konflikten umgehen können sowie eine ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit mitbringen. Neben medizinischem Fachwissen sind auch betriebswirtschaftliche Kenntnisse erforderlich, um administrative Abläufe gestalten und optimieren zu können. Eine mögliche Art der Weiterbildung wäre beispielsweise ein Aufbaustudium in Gesundheitsmanagement oder Gesundheitsökonomie.

Zu den Aufgaben gehört zum Beispiel die Implementation und Entwicklung von Qualitätsmanagement- Systemen und die Erstellung von Qualitätsberichten für die gesetzlichen Krankenkassen. Darüber hinaus ist die Qualitätssicherung in der stationären und ambulanten Versorgung Teil des Qualitätsmanagements, das so zur Verbesserung von Behandlungsabläufen und Patientenversorgung beiträgt. Dabei müssen neben Hygiene- und ISO- auch Sicherheitsstandards eingehalten werden.

Mediziner im Versicherungswesen

Im Versicherungswesen können studierte Mediziner und approbierte Ärzte für Krankenversicherungen, Lebensversicherungen oder Unfallversicherungen tätig sein. Zu den typischen Aufgaben gehören hier evidenzbasierte Bewertungen medizinischer Risiken, sowie Risiko- und Leistungsprüfungen. So muss z. B. durch einen Mediziner festgestellt werden, ob Berufsunfähigkeiten vorliegen, oder spezielle Behandlungen medizinisch notwendig sind. Zudem ist die Evaluation medizinischer und medizintechnischer Neuerungen, sowie aktueller epidemiologischer Entwicklungen im Versicherungskontext Teil des Aufgabenfeldes eines Mediziners im Versicherungswesen. Darüber hinaus, sind Ärzte und Mediziner als rechtliche Vertretung bei gerichtlich zu klärenden versicherungsrechtlichen Streitfragen für Versicherungen unersetzlich. Auch bei der Beratung von Kunden ist medizinische Fachkenntnis gefragt um die Kundenbetreuer auf die fachliche Korrespondenz mit Kunden vorzubereiten. Schließlich sind Ärzte und Mediziner auch an der Entwicklung wirtschaftlicher und kundenfreundlicher Versicherungslösungen beteiligt. Hierfür arbeiten sie mit der Produktentwicklung und der IT-Abteilung zusammen.

Ämter und Behörden

Staatliche Ämter und Behörden bieten eine weitere Karriere-Alternative für Ärzte. Eine Tätigkeit im amtsärztlichen Dienst der Gesundheitsämter der Kreise, im sozialpädiatrischen oder sozialpsychiatrischen Dienst kann Vorteile gegenüber einer Krankenhaus-Karriere mit sich bringen. So fallen die Arbeitszeiten in der Regel deutlich geringer und damit familienfreundlich aus. Es gibt keinen regulären Schichtdienst, Wochenenddienst und Nachtdienst und die Arbeitszeit kann mitunter flexibel eingeteilt werden. Das Aufgabenfeld umfasst je nach fachärztlicher Ausrichtung des ärztlichen Dienstes z. B. Einschulungsuntersuchungen, Einstellungsuntersuchungen, verkehrsmedizinische Begutachtungen oder Begutachtungen zur Pflegebedürftigkeit.

Mediziner in der Pharmabranche

Mediziner sind auch in der Pharmaindustrie und verwandten Branchen wie der Medizinproduktebranche gefragt. So sind die klinische Forschung und die Arzneimittelentwicklung ohne Mediziner undenkbar. Von präklinischen Studien im Labor bis hin zu den verschiedenen klinischen Studienphasen können Ärzte beispielsweise als Prüfarzt tätig werden. In der Pharmabranche gibt es aber auch über eine medizinisch-wissenschaftliche Laufbahn hinaus vielfältige Karriereoptionen für Mediziner – vom Marketing, über die Forschung und Entwicklung bis hin zu Zulassung Vertrieb.

Arbeitsgebiete für Mediziner

  • Krankenhäuser, Klinken und Praxen
  • ƒMedizinische Labore & Forschung
  • ƒRehabilitationszentren
  • ƒGesundheitsämter & Gutachterkommissionen
  • ƒKrankenversicherungen
  • ƒMedizinische Lehre an Universitäten
  • ƒPharmabranche
  • ƒMedizininformatik
  • ƒKlinik-Management
  • ƒInteressenvertretungen
  • ƒConsulting-Firmen
  • ƒMedizinmedien
  • ƒArbeits- und Betriebsmedizin